Zuckerentzug: Was hilft wirklich gegen die Zuckersucht?

Zuckerentzug: Was hilft wirklich gegen die Zuckersucht?

Bei einer Zuckersucht denkt man gerne auch an Zuckerentzug. Aber niemand will sich gerne quälen. Deswegen möchten wir die Zuckersucht bekämpfen ohne möglichst viele Entzugserscheinungen.

Eine Zuckersucht fällt bei jedem unterschiedlich stark aus. Der eine kann sich kaum noch retten vor Zucker, dem anderen verfolgt nur ein leichter Drang ständig etwas Süßes zu essen.

So musst du für dich herausfinden, welcher Typ du bist. Denn für den einen reicht eine zuckerfreie Zeit und er kann danach wieder in Maßen Zucker essen, der andere, mit einer ausgeprägten Sucht, sollte auch nach der zuckerfreien Zeit auf Zucker verzichten.

Denn man rät einem Alkoholsüchtigen, ja auch nicht hin und wieder ein kleines Gläschen Schnaps zu trinken. Dafür können manche Ex-Raucher auf einer Party eine rauchen aber sonst Zigaretten frei sein.

Beim Zuckerentzug sind die Entzugserscheinungen jedoch sehr ähnlich. Doch auch hier gilt, bei dem einen sind sie sehr stark ausgeprägt bei dem anderen eher nur schwach oder er nimmt sie gar nicht wahr.

Der Zuckerentzug hängt stark davon ab, wie sehr man von Zucker abhängig ist. Wie sehr der Körper mit Giftstoffen belastet ist und wie gut seine Ausscheidungsorgane, Leber, Nieren, Darm und die Haut, funktionieren. Verständlicher gesagt, wenn dein Körper in keinem guten Gleichgewicht ist und er jetzt bereits Probleme mit Entgiftung hat, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du Entzugserscheinungen bekommst.

Doch wie sehen diese Entzugserscheinungen bei einem Zuckerentzug nun aus?

Meistens ähnlich wie die Probleme vorher.

Du möchtest z.B. eine zuckerfreie Zeit aus den folgenden Gründen einlegen?:

  • Oft antriebslos und müde 
  • Schlechte Haut 
  • Durchfall 
  • Kopfschmerzen 
  • Probleme beim Konzentrieren 
  • Häufig Schmerzen
  • Schlechte Zähne
  • Instabiler Kreislauf 
  • Erhöhtes Körpergewicht 
  • Häufig Heißhunger und Tiefphasen tagsüber 
  • Nicht leistungsfähig
  • Schlechte Laune
  • Sodbrennen 

Dann kann es gut möglich sein, dass sich diese Symptome erst mal verstärken. Das heißt, du kannst Kopfschmerzen bekommen, deine Laune wird sich verschlechtern oder du bekommst Darmprobleme.

Aber das soll dich jetzt nicht abschrecken, denn das sind auch gute Zeichen, dein Körper bearbeitet den Zuckerentzug.

Das Gute ist, das dauert nicht so lange, nach 3-5 Tagen ist es meistens abgeschlossen. Hier entgiftet der Körper stark und dies sind daher die schwersten Tage. Nicht selten sind Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelschmerzen oder immer wieder Heißhunger auf Süßes. Es können aber auch Schlafstörungen, Schwindelgefühle und Zittern vorkommen. Aber nach diesen Tagen fühlst du dich besser, als würde ein Gewicht von dir genommen werden.

Es wäre gut, wenn du deinen Körper in dieser Zeit mit Entgiftung unterstützt.

Aber wie kann man dem Zuckerentzug jetzt entgehen? Oder zu mindestens entgegenwirken?

Wichtig ist, dass du dich während dieser Zeit gesund und ausgewogen ernährst. Iss viel frisches Gemüse und halte etwas Obst und Mandeln für zwischendurch bereit.

Es ist hilfreich, wenn du Stückchen für Stückchen anfängst. Es ist wichtig, dass du dir erst mal bewusst machst, wie viel Zucker isst du eigentlich den lieben langen Tag?

Schaue dafür immer auf die Inhaltsstoffe, oft steckt Zucker auch in Produkten, wo du es gar nicht vermutest. Achte dabei aber nicht auf die Nährstofftabelle, denn uns interessiert nur der zugesetzte Zucker.

Lasse nun nach und nach das Offensichtliche weg. Süßigkeiten, süße Getränke usw.

Als Nächstes solltest du dich mit komplexen Kohlenhydraten anfreunden.

Einfache Kohlenhydrate – wie zum Beispiel Zucker oder auch Weißmehl – halten nicht lange satt und treiben den Blutzuckerspiegel unnötig in die Höhe.

Ersetzt dies Kohlenhydrate mit komplexen Kohlenhydraten, so kannst du relativ einfach deinen Konsum an Zucker reduzieren.

Die komplexen Konstrukte müssen zunächst einmal in der Verdauung aufgespalten werden bevor sie im Körper weiterverarbeitet werden. Dadurch wird

a. die Energie nur langsam freigesetzt

b. bleibst du länger satt und isst generell weniger

Gut ist außerdem, wenn du besser selber kochst. Auch wenn es zeitaufwendig ist, so ist es doch die beste Strategie weniger Zucker zu essen. Wenn du selbst kochst, kannst du ziemlich genau feststellen, was in deine Nahrung kommt. Außerdem ist es leichter in der zuckerfreien Zeit, um der Zuckersucht zu entgehen.

Der wichtigste Tipp zum Schluss ist: STRESS DICH NICHT! 🧘‍♀️🧘‍♂️

Auch wenn du unbedingt weniger Zucker essen möchtest, bitte stresse dich nicht mit diesem Vorhaben!

Stress ist bekanntermaßen generell kein gesundes Instrument und steigert zu allem Überfluss deinen Energiebedarf.

Schnelle Energie bedeutet häufig Zucker, das hat dein Körper in der Regel schon gelernt. Nimm dir auch Zeit im Alltag für deine Ernährung!

Gestalte deinen Zuckerentzug so angenehm wie möglich. Lege dir deine eigenen Regeln fest und lass dich nicht von außen beeinflussen.

Glaube mir, auch du wirst das schaffen. Ich unterstütze dich dabei 🙂

Deine Ranjana

PS: Möchtest du mehr über die Zuckersucht erfahren, dann schau mal in meinen Artikel Zuckersucht – 3 Tipps, wie du die Zuckersucht bekämpfen kannst! vorbei.

Weitere Tipps findest du auf meinem Instagram-Kanal oder komm in meine Facebook-Gruppe für Fragen und einen Austausch.